DER FEHLER DER ZYKLUSZEIT

 

Im Laufe des letzten Jahrhunderts ist man stets der Zykluszeit hinterhergelaufen.

Man versuchte, Komponenten in kürzester Zeit herzustellen, um die höchstmögliche Stunden-, Tages- oder Monatsproduktion zu erzielen und wettbewerbsfähig zu sein.

Dieser Lauf hat Firmen wie PORTA SOLUTIONS dazu gebracht, auf der Suche nach der Reduzierung der Ausfallzeiten immer leistungsfähigere und schnellere Transfermaschinen mit innovativen Lösungen zu entwickeln.

Ein praktisches Beispiel für diesen Lauf zur Produktivität wird von einer von uns jahrelang hergestellten Maschine dargestellt, die Muttern aus Messing produzierte. Diese Maschine produzierte mit einem Rhythmus von 4.500 Muttern pro Stunde, das bedeutet, dass eine Mutter in 0,8 Sekunden produziert wurde.

Diese TRANSFER-Maschinen sind echte Formel-1-Rennwagen mit extremen Geschwindigkeitsleistungen, die entwickelt wurden, um rund um die Uhr und sieben Tage in der Woche zu produzieren. Auch wenn man das nicht denken würde, hat sich dieses Szenario nach der Krise des Jahres 2008 verändert.

Die ersten Anzeichen dieser Veränderung hatten sich bereits Anfang der 90er Jahre bemerkbar gemacht, doch die Veränderung schritt sehr langsam voran, man war immer noch von der großen Nachfrage nach Volumen betäubt.

Mit den Ereignissen des Jahres 2008 wurde alles beschleunigt.

NACH 2008 WURDEN DIE VERÄNDERUNGEN IN DER PRODUKTION BESCHLEUNIGT

Je mehr die Welt in die Krise geriet, desto mehr verlor der Zykluszeit-Faktor an Wichtigkeit. Es fehlten die zu produzierenden Volumen, die bis zu dieser Zeit praktisch sicher gewesen waren.

Deshalb verlor die Logik, immer schneller zu produzieren, um die Volumen zu steigern, an Bedeutung, denn die Volumen wurden geringer und es war nicht nötig, sie Jahr für Jahr zu steigern.

Die Zykluszeit musste nicht mehr verbessert werden, um Marktanteile zu gewinnen.

Das verunsicherte aber viele Werkzeugmaschinenbenutzer, die gewöhnt waren, nach Verkürzung der Totzeiten zu streben und sich ziellos wiederfanden, desorientiert in einem Markt, der sich nicht mehr für die Zykluszeit interessierte.

VON DER ZYKLUSZEIT… ZUR FLEXIBILITÄT

Da die großen Volumen aufgrund der sinkenden Nachfrage fast verschwunden waren und die aufstrebenden asiatischen Länder begannen, den Markt zu erobern, war die einzige Hoffnung für unsere Firmen, sich auf die Flexibilität zu stürzen. Angesichts der Tatsache, dass die Menge keine Lösung mehr war, begann die Flexibilität Schritt für Schritt Fuß zu fassen.

Neue Dienstleistungsformen wurden nicht mehr in Bezug auf den Preisvorteil, sondern auf den Zeitfaktor angeboten, d.h.: kleine Mengen schnell liefern.

AUCH KLEINE MENGEN SCHNELL LIEFERN

Auch kleine Mengen schnell liefern: Diese Arbeitsweise wurde für einige Firmen der Ausweg aus der Krise, nachdem sie den Wettbewerbsvorteil aufgegeben hatten, der sie bis zu diesem Zeitpunkt erfolgreich gemacht hatte: die Zykluszeit!

Diese Dienstleistung, auch kleine Mengen schnell zu liefern, begann aber die Produktionsabteilungen in Schwierigkeiten zu bringen, die genau mit diesen Formel-1-Maschinen ausgestattet waren, die sich für die flexible Produktion nicht eigneten.

Diese sehr produktiven TRANSFER-Maschinen haben einen großen Nachteil: die Umrüstung, die viele Stunden oder sogar Tage der Neukonfigurierung für die Anpassung an die nachfolgende Produktion mit sich bringt.

Nachdem sie umgerüstet sind, können sie bei kleinen Mengen sehr schnell produzieren, befinden sich nach einigen Stunden erneut im Stillstand in der Umrüstphase, und erreichen den Punkt, wo die Umrüstung gegenüber der echten Produktionsphase 70-80% der Zeit in Anspruch nehmen kann. Aus diesem Grund ist die Zykluszeit des Werkstücks, wenn die Mengen klein sind, nicht mehr so wichtig, aber die Flexibilität der Maschinen ist die wichtigste Waffe, um der Nachfrage dieses Marktes nachzukommen.

Angesicht dieser Umrüstschwierigkeiten, die auch die Notwendigkeit für mehr Rüstpersonal beinhalten, von dem mehr benötigt wird als zuvor, weil heute immer mehr Wechsel durchgeführt werden, haben viele Firmen eine Reihe von Einspindel-Bearbeitungszentren installiert, um flexibel zu sein.

Das ist als erste Reaktion normal, wenn es auch nicht die beste ist. Die Bearbeitungszentren sind flexibel, aber die negative Seite ist eine sehr niedrige Produktivität.

WENN DAS BEARBEITUNGSZENTRUM NICHT DIE BESTE WAHL IST, WAS SIND DIE ALTERNATIVEN?

Wie in den ersten Zeilen dieses Artikels erwähnt, wurden bereits Anfang der 90er Jahre einige Anzeichen seitens des Marktes bemerkbar.

Demzufolge bauten PORTA SOLUTIONS und einige weitere Firmen Maschinen auf Transferbasis, aber mit Flexibilität durch den Einsatz von Revolverköpfen mit 6 Werkzeugen. Diese Maschinen waren das erste Beispiel für eine neue Kategorie, die sich zwischen der TRANSFER-Maschine und dem BEARBEITUNGSZENTRUM positioniert.

Diese Maschinen hatten von den 90er Jahren bis Anfang der 2000er einen beschränkten Markt, der eher von der Nachfrage nach Menge als nach Flexibilität betäubt war.

Im Jahr 2005, nach der vorherigen Erfahrung mit flexiblen Maschinen der FLEXICENTER-Familie, begann PORTA SOLUTIONS eine Reihe Maschinen zu produzieren, die MULTICENTER genannt wurden.

Der Unterschied zwischen den beiden Familien ist, dass das FLEXICENTER 8 Werkzeuge je Modul hatte, in jedem Fall wie eine Sondermaschine gebaut und folglich kostspielig war, während das neue Projekt MULTICENTER mit einem Werkzeugwechsel mit 24 Positionen je Arbeitsmodul ausgestattet war, und noch wichtiger: es war eine serienmäßig hergestellte Maschine.

Dieser Vorteil, das MULTICENTER serienmäßig zu produzieren, hat im Laufe der Jahre zu einem Wettbewerbsvorteil in Bezug auf den Maschinenpreis und zur Einstufung der Maschine als die beste ihrer Kategorie mit einem sehr hohem Niveau an Produktzuverlässigkeit geführt.

DIE RICHTIGE MASCHINE ZUR RICHTIGEN ZEIT MIT DEM RICHTIGEN PREIS!

Das andere wichtige Element, das das MULTICENTER beträchtlich nach vorne brachte, war die Krise des Jahres 2008. Die vor wenigen Jahren im Markt eingeführte Maschine war die richtige Maschine, zur richtigen Zeit mit dem richtigen Preis, um der von nun an geforderten Flexibilität nachzukommen.

Seit 2005 produzierten wir das MULTICENTER standardmäßig, eine Standard-Maschine mit Lieferung innerhalb von 2-3 Monaten. Die Vorteile des MULTICENTER kurz zusammengefasst:

– LOSE VON 500 BIS 5000 STÜCK PRODUZIEREN

– UMRÜSTEN IN 15 MINUTEN

– 6 SEITEN IN EINEM PRODUKTIONSZYKLUS BEARBEITEN

– KOMPONENTEN INNERHALB VON 250 KUBIKMILLIMETERN BEARBEITEN

– DEN LAGERBESTAND SENKEN

– EINE STANDARD-MASCHINE ERWERBEN

– MÄSSIGE INVESTITIONSKOSTEN

– WENIG FLÄCHE BELEGEN

– 40% WENIGER ENERGIE VERBRAUCHEN

– NIEDRIGE UMRÜSTKOSTEN

– EINFACH UND INTUITIV ZU BENUTZEN

Mit diesen Eigenschaften ist es die ideale Maschine, um die flexible Produktion von verschiedenen kostspieligen und schwer zu rüstenden Komponenten zu ermöglichen, ohne TRANSFERs zu verwenden, und ohne in Versuchung zu geraten, eine Reihe von BEARBEITUNGSZENTREN zu installieren.

SIE WERDEN DIE MARKTANFORDERUNGEN AUCH BEI KLEINEN BIS MITTLEREN LOSEN EINFACH UND SCHNELL ERFÜLLEN

Mit dieser Maschine werden Sie nicht die beste Zykluszeit erzielen, aber Sie werden die Marktanforderungen einfach und schnell erfüllen, selbst wenn die Lose klein bis mittelgroß sind. Das Problem der Zykluszeit, die um jeden Preis schnell sein muss, wird in den LEAN MANUFACTURING-Techniken klar behandelt, insbesondere, wenn man von Takt Time spricht.

Die Takt Time ist der Produktionsrhythmus. Es handelt sich um die Zeit, die notwendig ist, um eine einzelne Komponente oder das gesamte Produkt zu produzieren, auch als Verkaufsrhythmus bekannt.

Takt Time= verfügbare Gesamtzeit/Kundenanfrage – Tag

Bediener-Anzahl= Zykluszeit/Takt Time

Die Takt Time darf nicht mit der Cycle Time (Zykluszeit) verwechselt werden, die die nötige Arbeitszeit zur Vollendung des untersuchten Prozesses ist. Wenn beide bekannt sind, erhält man einen wichtigen Parameter der Zelle/des Prozesses, nämlich:

– Die Taktzeit eines Produktes festzulegen ist sehr wichtig, um nicht in die Versuchung zu kommen, das Werkstück schnell zu produzieren, schließlich aber bei den vorigen oder folgenden Phasen in Engpässe zu geraten.

– Ich habe Fälle erlebt, in denen die Bearbeitung des Teils mit kostspieligen, speziell dafür hergestellten Maschinen in unvorstellbarer Geschwindigkeit erfolgte, um dann bei der Qualitätskontrolle oder beim Zusammenbau in Engpässe zu geraten.

– Die Taktzeit hilft, genau den Rhythmus festzulegen, der in den verschiedenen Phasen des Durchlaufs Ihres Produktes beibehalten werden muss.

Eine Maschine, die so flexibel wie das MULTICENTER ist, kann einfach der Taktzeit angepasst werden: Wenn die Maschine z.B. in einer Geschwindigkeit produziert, die die festgelegte Taktzeit überschreitet, können wir

Entgratverfahren einführen, um die verfügbare Zeit auszunutzen. Dank dem Werkzeugwechsel ist es tatsächlich sehr einfach, zusätzliche Werkzeuge in den Entgratzyklus einzuführen und somit auf für diese Phase zuständige Maschinen oder Personal zu verzichten.

Eine weitere Option, um die Maschine besser auszunutzen und die festgelegte Taktzeit zu erreichen, ist die Einführung von Kontrollzyklen durch an den Werkzeugwechslern montierten Fühlern mit der Möglichkeit der Rückkopplung mit den Offsets der Maschine, um die Werkzeugabnutzung auszugleichen.

EINE MASCHINE, FLEXIBEL WIE EIN BEARBEITUNGSZENTRUM UND SCHNELL WIE EIN TRANSFER IN DER PRODUKTION!

Die richtige Maschine heißt MULTICENTER und basiert auf einer TRANSFER-Technologie: Tatsächlich dreht sich die Palette mit 4 Stationen wie ein TRANSFER, also schnell, während an der Stelle von einfachen Transfereinheiten 3 echte unabhängige BEARBEITUNGSZENTREN mit Werkzeugwechsel und B-Achse für das Drehen der Ausrüstung verwendet werden. Auf diese Weise wird die Flexibilität gewährleistet.

DAS MULTICENTER ERMÖGLICHT IHNEN, SICH DURCH DIE EINFÜHRUNG VON ENTGRAT- UND KONTROLLVERFAHREN DER TAKTZEIT ANZUPASSEN

Hier sofort eine Zusammenfassung der Stärken der Maschine, die den neuen Bearbeitungsmethoden des LEAN MANUFACTURING entsprechen:

  • SEHR FLEXIBEL, EIGNET SICH FÜR ALLE ZU BEARBEITENDEN STÜCKE (MAX 72 VERFAHREN)
  • SUPER-SCHNELL ZU RÜSTEN: WERKSTÜCKWECHSEL 15-20 MIN.
  • SCHNELL BEIM PRODUZIEREN: 3 SPINDELN, IMMER IN AUFNAHME
  • REDUZIERTE AUSRÜSTUNGSKOSTEN
  • DIE NIEDRIGSTEN INVESTITIONSKOSTEN DER KATEGORIE

Diese Maschine wurde als Antwort auf die Nachfrage des Marktes entwickelt, kleine bis mittlere Lose von komplexen Werkstücken schnell zu liefern. Sie haben außerdem einen Wettbewerbsvorteil, da Sie die PERSONALISIERTEN Anforderungen des Kunden in REKORDZEIT erfüllen, diejenigen Anforderungen, die die aufstrebenden Länder nicht zufriedenstellen können.

Dies ist meine Erklärung, aber Sie können selbstverständlich behaupten, dass ich befangen bin. Dann lesen Sie hier unten weiter und Sie werden das Testimonial eines Benutzers des MULTICENTER finden.

DAS TESTIMONIAL…

 “Die Stücke, die wir am MULTICENTER bearbeiten sind normalerweise für Horizontal-Maschinenzentren. Um die Werkzeugumrüstungen auszugleichen und für eine anständige Zykluszeit positionierten wir mehr Werkstücke pro Kubikmeter und das führte zu Problemen, weil das Druck- oder Gusserzeugnisse sind. Weil das MULTICENTER über 3 Bearbeitungszentren verfügt, ist es in Bezug auf die Zykluszeit bereits mit einem oder zwei Werkstücken pro Kubikmeter wettbewerbsfähig, denn es vereinfacht das Rüsten und verringert insbesondere dessen Kosten.

Dasselbe gilt für die Maschinenrüstung vor dem Beginn einer Produktion. Die Kontrolle von 16 oder 24 Stück pro Kubikmeter verlängerte die Startzeiten. Heute laden wir mit MULTICENTER maximal zwei Werkstücke pro Palette und so wird die Rüstphase beträchtlich schneller. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit des Ladens und Entladens durch Roboter, die bei einem Bearbeitungszentrum nicht möglich ist, außer mit einer 20 – 25 Mal höheren Investition in die Herstellung von Werkzeugen und mit einer deutlichen Personalreduzierung.

Die Flexibilität bei der Steuerung des An- und Rücklaufs eines Werkstücks, denn bevor ein Werkstück auf einem Transfer normal bearbeitet wird, müssen kleinere Lose und Vorserienstücke bearbeitet werden, die auf einem Transfer nicht mit niedrigen Kosten bearbeitet werden können, wie es heute mit dem MULTICENTER möglich ist. Dasselbe gilt für das Standard-Werkstück. Wenn dieses das Ende seiner Lebensdauer erreicht, macht man normalerweise Lose, die nur als “Ersatzteile” eingesetzt werden, durch Verwendung der Werkzeuge, die am Transfer verwendet wurden.” 

Fabio Ghidini

Production Manager

MI.GA.L. S.R.L.

Via Angelo Gitti, 18

25060 Marcheno – Brescia – Italia www.migal.it

DAS MULTICENTER DEN NIEDRIGSTEN PREIS DER KATEGORIE HAT!

Jetzt sind Sie an der Reihe! Versuchen Sie, die folgenden 3 Fragen zu beantworten. Nehmen Sie sich 10 Minuten Zeit, und antworten Sie: Es ist sehr wichtig, die Antworten aufzuschreiben, anstatt sie nur zu denken.

Sie aufzuschreiben ist schwieriger, weil man Konzentration benötigt, die Konzentration, die wir sehr oft aus Zeitmangel nicht haben, was uns aber zu FALSCHEN Entscheidungen verleitet, oder schlimmer noch dazu führt, dass wir gar keine Entscheidungen treffen.

WAS WÜRDE SICH IN IHRER FIRMA ÄNDERN, WENN SIE EIN MULTICENTER INSTALLIEREN, UM DIE KLEINEN UND MITTLEREN MENGEN IN REKORDZEIT ZU LIEFERN?

…UND WAS WÜRDE GESCHEHEN, WENN SIE WEITERHIN DIE MASCHINEN EINSETZEN, DIE SIE SCHON IMMER EINGESETZT HABEN?

WAS RISKIEREN SIE, WENN SIE NICHTS MACHEN UND IHRE ENTSCHEIDUNGEN HINAUSSCHIEBEN?

Besuchen Sie die Website:

http://buch-ueber-flexible-produktion.de/

UM DEN BUCH „PRODUKTIVE FLEXIBILITÄT“ KOSTENLOS ZU ERHALTEN!

Maurizio Porta

Experte für flexible Produktion

" data-link="https://twitter.com/intent/tweet?text=DER+FEHLER+DER+ZYKLUSZEIT&url=https%3A%2F%2Fflexibleproduktion.de%2Fder-fehler-der-zykluszeit%2F&via=">">Tweet
0 Shares